Noch keine Entwarnung!

Mehr Überflutungen befürchtet

(18.07.2021) Nach den heftigen Niederschlägen und Überflutungen gibt es noch keine Entwarnung. Heute Mittag und Nachmittag ist in Tirol und Salzburg mit weiteren heftigen Niederschlägen zu rechnen. Vor allem im Pinzgau gibt es nach wie vor unzählige Gefahrenstellen. Die Pegelstände der Salzach könnten im Laufe des Nachmittags ansteigen und für weitere Überflutungen sorgen. Die Behörden befürchten außerdem noch mehr Murenabgänge.

In vielen Teilen Österreichs hat eine Starkregenfront in der Nacht auf Sonntag für Hochwasser und Erdrutsche gesorgt. Das Land Salzburg kann noch keine Entwarnungen geben. Der Zivilschutzalarm in der Stadt Hallein, wo am Samstag die Altstadt überflutet worden ist, bleibt aufrecht. In Mittersill im Pinzgau sowie in Kufstein in Tirol wurde in der Nacht der Zivilschutzalarm ausgelöst. Auch Oberösterreich und das Wiener Stadtgebiet waren von den Unwettern betroffen.

Den Behörden in Salzburg ist Samstagvormittag noch keine Meldungen über verletzte oder vermisste Personen vorgelegen. In Hallein hat sich am Samstag der Kothbach in einen reißenden Fluss durch die Tennengauer Bezirkshauptstadt verwandelt. Ein abgestellter Pkw wurde mitgerissen, das Wasser drang in mehrere Gebäude ein. Für Bewohner, die zunächst nicht in ihre Häuser konnten, wurde ein Notquartier eingerichtet. Wie hoch die Schäden in der Altstadt sind, ist momentan noch nicht abschätzbar.

(APA/CD)

Russische Fakenews

Gefälschte Cover & Co

Tirol: Mann schießt um sich

52-jähriger überwältigt

Vater zeigt Polizei an

Missbrauch in Lech

AK fordert Mietpreisbremse

Wann kommt sie endlich?

Tiroler von Lawine begraben

54-Jähriger ist verstorben

Teichtmeister ist krank

Prozess verschoben

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze

Sechste Urlaubswoche für Alle!

Im heimischen Konzern 'Würth'