NÖ: Rollende Chemiebombe gestoppt

(05.12.2014) In Niederösterreich hat die Polizei einen Lkw mit besonders gefährlicher Ladung gestoppt! Den Beamten fällt der Gefahrguttransporter in Laa an der Thaya auf. Das Fahrzeug ist weder entsprechend gekennzeichnet, noch ist die Ladung gesichert. Gottseidank kann aber Schlimmeres verhindert werden.

So Klaus Loibnegger von der Niederösterreich Krone:
"Das Hauptproblem war, dass er mehrere tausend Liter an ätzenden Lösungen geladen hatte und auch 25 Kilo Natriumhydroxid. Also alles Stoffe, die hochätzend sind. Man kann wirklich sagen, dass die Polizei hier eine rollende Chemiebombe von der Straße geholt hat. Denn wäre es zu einem Unfall gekommen, hätte das fatal enden können."

Dem Lenker ist die Weiterfahrt untersagt worden. Die ganze Story zum Nachlesen gibt’s online auf krone.at und in der heutigen Niederösterreich Krone!

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65