NÖ: Sohn (58) ersticht Vater

in Anstalt eingewiesen

(14.09.2020) Am Landesgericht St. Pölten ist heute ein 58-Jähriger in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen worden! Der Mann soll bereits am 7. April seinen 85-jährigen Vater in der niederösterreichischen Landeshauptstadt mit einem Schraubenzieher erstochen haben. Der Betroffene war nach Ansicht des Geschworenengerichts unzurechnungsfähig, die Entscheidung ist rechtskräftig.

Wäre der österreichische Staatsbürger zurechnungsfähig gewesen, wäre ihm der Angriff als Mord angelastet worden. Dem 58-Jährigen war im psychiatrischen Gutachten eine bipolare affektive Störung bescheinigt worden.

(mt/apa)

Sauf-Kumpels schießen sich an

Schützen droht Haft

Keine "Matura light"

"Unfair und herablassend"

Pfizer: 1 Monat lagern

aufgetaut und ungeöffnet

Achterbahn steckt fest

Schock in Freizeitpark

Werden bald 12-Jährige geimpft?

Zulassung noch im Mai möglich

Wiener Wiesn abgesagt

Risiko laut Veranstalter zu hoch

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer