"Now and then"

Beatles: Noch ein letztes mal

(02.11.2023) Der Star ist super-happy! Paul McCartney kann es selbst kaum glauben. "Dass ich im Jahr 2023 immer noch an Beatles-Musik arbeite, wow!" Mehr als fünf Jahrzehnte nach der Trennung der Beatles ist am Donnerstag eine neue Single der legendären britischen Band erschienen. "Es ist eine echte Beatles-Aufnahme", betont die 81 Jahre alte Musiklegende in einer kurzen Dokumentation, die am Vorabend der Premiere von "Now And Then" auf Youtube veröffentlicht wurde.

"Es ist wahrscheinlich der letzte Beatles-Song, auf dem wir alle gespielt haben", so McCartney. "Now And Then" ist ein melancholischer, leicht nostalgischer Mid-Tempo-Song. Gesangsharmonien im Refrain, markante Gitarren und üppige Streicharrangements sorgen für den unverkennbaren Beatles-Sound. John Lennons Leadgesang stammt von einer Aufnahme aus dem Jahr 1979. Am Freitag soll außerdem ein Musikvideo zu der nun voraussichtlich letzten Beatles-Single veröffentlicht werden. Am 10. November erscheinen die Beatles-Kompilationsalben "Rotes Album" und "Blaues Album" mit zusätzlichen Titeln.

"Es heißt, mein Vater habe eine Weile mit der Musik pausiert, um mich aufzuziehen", erzählt Sean Lennon, der Sohn von John und Yoko Ono, in der Kurz-Doku. "Aber zu Hause hat er immer Musik gespielt und dauernd Demos gemacht. Ich erinnere mich, wie er Aufnahmen mit diesen Kassettenrekordern gemacht hat." Einer der Songs, die Lennon in seiner Wohnung im Dakota Building in New York City aufnahm, war "Now And Then".

1980 wurde Lennon bei dem Gebäude erschossen. Erst 1994 gab seine Witwe Yoko Ono die Kassette mit mehreren Songs Paul McCartney. Gemeinsam mit den beiden anderen Beatles George Harrison und Ringo Starr machte der sich daran, die unvollendeten Lieder fertigzustellen. "Wenn wir drei etwas zusammen machen, wäre das sicher interessant, aber John sollte einfach ein Teil davon sein", sagte Harrison 1995. Im selben Jahr erschienen "Free As A Bird" und "Real Love" auf den "Anthology"-Alben, die unter der Ägide von Starproduzent Jeff Lynne entstanden waren. Doch bei "Now And Then" stießen Lynne und die drei Beatles an ihre Grenzen.

"Da hämmert John auf seinem Klavier herum", beschreibt McCartney die Demo-Aufnahme von 1979. Und genau da lag das Problem. Lennons Stimme ließ sich auf der alten Kassette nicht sauber extrahieren, weil man sie nicht von dem dumpfen Piano-Klängen trennen konnte. "Jedes Mal, wenn wir mehr von Johns Stimme hören wollten, kam das Klavier durch und hat es überlagert", erinnert sich McCartney an die Arbeit im Jahr 1995. "Irgendwann hatten wir keine Zeit und keine Lust mehr und dachten dann: Naja, vielleicht lassen wir dieses Stück besser weg."

Als Gitarrist George Harrison 2001 starb, schien das Projekt endgültig vom Tisch zu sein. "Das war ein ziemlicher Dämpfer", sagt Sänger und Bassist McCartney. "Wir mussten fast 25 Jahre warten, bis der richtige Moment kam, um uns 'Now and Then' erneut vorzunehmen." Ermöglicht wurde das durch Peter Jackson. Der Regisseur der "Herr der Ringe"- und der "Hobbit"-Trilogie hatte 2021 die Beatles-Doku-Serie "Get Back" produziert und dafür mit seinem Team eine revolutionäre Software mit Künstlicher Intelligenz entwickelt. Damit ließen sich einzelne Instrumente und Stimmen isolieren.

Endlich konnte Lennons Stimme von der "Now And Then"-Aufnahme vom Klavier getrennt werden. "Und da war sie, Johns Stimme, kristallklar", freut sich McCartney. "Wir konnten Johns Stimme nutzen und versuchen, eine Aufnahme zu machen", sagt der 83-jährige Ringo Starr. "Näher können wir nicht rankommen, ihn im selben Raum zu haben."

Hätte John das gutgeheißen?

Zweifel daran, dass John Lennon das Projekt gutgeheißen hätte, hat Paul McCartney nicht. "Stellen wir uns vor, ich könnte John fragen: 'Hey, John, würdest du wollen, dass wir dein letztes Lied fertigstellen?' Ich bin überzeugt, die Antwort wäre 'Ja' gewesen, er hätte das geliebt." So sieht es auch Sean Lennon, der sich über die wahrscheinlich letzte Beatles-Single freut. "Mein Vater hätte das geliebt, weil er immer an neuer Aufnahme-Technologie interessiert war", sagt er. "Ich finde, es ist wirklich wunderschön."

(fd/apa)

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe

Palästina als freier Staat

3 EU-Länder stimmen dafür

Bub unterernährt und tot!

Tirol: Eltern verhaftet!

Termin per Knopfdruck?

Ärzteplattform kauft KI

Mehr Unfälle mit Elektroautos

Britische Studie belegt

Lena Schilling wehrt sich

Konter mit Parteimitgliedschaft