„NS-Runen“ auf Shirt?

Eklat um Jugendforscher

(11.08.2023) Der Jugendforscher von Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP) sorgt jetzt für Aufsehen! Bernhard Heinzlmaier hat nämlich am Donnerstag einen neuen Jugendbericht präsentiert. Dabei fällt nicht der Inhalt seines Berichtes auf, sondern eher sein Outfit. Er trägt nämlich ein T-Shirt mit Runen, welche auch früher von NS-Organisationen verwendet worden sind. Rechtsextreme benutzen dieses Zeichen auch heute noch.

Handelt es sich um NS-Runen?

Die Meinungen spalten sich: Manche User deuten den Schriftzug auf dem Leiberl als Logo der niederösterreichischen Metal-Band Steinalt. Andere sind sich sicher, es kann sich nur um NS-Runen handeln. Generalsekretärin der Grünen, Olga Voglauer, kommentiert das Ereignis so: „Wir halten es für hochproblematisch, wenn die Jugendstaatssekretärin dem Spiel mit rechtsextremen Codes eine Bühne bietet.“ Symbole, wie das NS-Runen-Zeichen, sind in Österreich verboten und stehen für die Hitlerjugend und SS.

(APA/JH)

Schnee: 3400 Haushalte ohne Strom

Wintereinbruch im April

Lizenz für Pitbull und Co?

Nach tödlicher Hundeattacke

Ärzte: "Mehr Gratisimpfungen"

Derzeit zu viele Impflücken

GB: Asylpakt mit Ruanda

"Sicherer Drittstaat"

Geld: Jeder 3. Haushalt kämpft

Kostenexplosion setzt uns zu

CoV-Telegram-Netzwerk aktiv

Immer noch Verschwörungstheorien

Vergiftung: 6 Personen im Spital

Polizei ermittelt

Hilton: Instagrampremiere

Paris zeigt erstmals Tochter