Nur noch 6,2 Stunden Schlaf

Wir schlafen gefährlich wenig

(15.03.2019) Wir schlafen inzwischen gefährlich wenig! Am heutigen Welttag des Schlafes schlagen Ärzte Alarm. Neueste Studien zeigen, dass der Durchschnittsösterreicher nur noch 6,2 Stunden pro Nacht schläft. Es entsteht so ein ständiges Minus auf unserem Schlafkonto. Wir werden unkonzentriert und altern schneller, so die Ärzte.

Ganz schlimm ist die Situation bei Kindern, sagt Schlafmediziner Manfred Walzl:
"Volksschulkinder gehen inzwischen so spät zu Bett, dass sie innerhalb eines Jahres einen ganzen Monat Schlaf verlieren. Das ist natürlich verheerend."

Schuld daran? Natürlich die Technik. Smartphone, Netflix, PlayStation und Co. halten die Schülerinnen und Schüler munter. Allein durch den letzten Blick am Abend aufs Handy verschiebt sich unsere Einschlafzeit um 30 bis 40 Minuten nach hinten. Und der hohe Blauanteil im Display-Licht hält uns zusätzlich munter. Schafmediziner empfehlen daher, dass man bereits 45 Minuten vor dem Schlafengehen das Handy abdreht.

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt