NY: Wirbel um Obdachlosen-App

(04.12.2015) Hilfe oder Bloßstellung? In New York sorgt derzeit eine Obdachlosen-App für Aufregung. Rund 100.000 Menschen leben in Manhattan auf der Straße. Jetzt gibt es eine App, die helfen soll. Fotos von Obdachlosen werden geteilt, ihre Standorte markiert und die Bilder werden mit Hashtags versehen. Beispielsweise kann angezeigt werden, ob ein Obdachloser medizinische Hilfe braucht. Es wird aber auch geschrieben, dass die Menschen stinken und dreckig sind. Für viele User ein No-Go. Damit würden die Menschen an den Pranger gestellt werden.

Stimmt nicht, sagt App-Entwickler David Fox im US-TV:
"Es ist oft sehr schwierig, die Obdachlosen zu lokalisieren, vor allem, wenn sie Hilfe brauchen. Mit der App wird das jetzt einfacher. Deshalb verwenden wir ja auch die verschiedenen Hashtags bei den Fotos. So weiß man, was die Menschen brauchen."

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post

Anschober warnt vor Halloween

Appell vor Herbstferien