NY: Wirbel um Obdachlosen-App

(04.12.2015) Hilfe oder Bloßstellung? In New York sorgt derzeit eine Obdachlosen-App für Aufregung. Rund 100.000 Menschen leben in Manhattan auf der Straße. Jetzt gibt es eine App, die helfen soll. Fotos von Obdachlosen werden geteilt, ihre Standorte markiert und die Bilder werden mit Hashtags versehen. Beispielsweise kann angezeigt werden, ob ein Obdachloser medizinische Hilfe braucht. Es wird aber auch geschrieben, dass die Menschen stinken und dreckig sind. Für viele User ein No-Go. Damit würden die Menschen an den Pranger gestellt werden.

Stimmt nicht, sagt App-Entwickler David Fox im US-TV:

"Es ist oft sehr schwierig, die Obdachlosen zu lokalisieren, vor allem, wenn sie Hilfe brauchen. Mit der App wird das jetzt einfacher. Deshalb verwenden wir ja auch die verschiedenen Hashtags bei den Fotos. So weiß man, was die Menschen brauchen."

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt