'Objekt 21': Urteile erwartet

(25.10.2013) Der Neonazi-Prozess am Landesgericht Wels geht ins Finale. Sieben Mitglieder des ehemaligen rechtsextremen Netzwerks „Objekt 21“ müssen sich wegen Wiederbetätigung verantworten. Ihnen drohen bis zu 10 Jahre Haft. Heute könnte es Urteile geben.

Die Angeklagten spielen bisher vor Gericht die Unschuldigen. Den Vorwurf der Wiederbetätigung weisen sie zurück. Auf ihre rechtsextremen Tätowierungen angesprochen, behaupten die Oberösterreicher, dass sie die Bedeutung nicht gekannt hätten. Auch für Dekorierung des gemeinsamen Partyraums will niemand verantwortlich sein. Dieser soll ja mit NS- und SS-Symbolen, Fahnen und Bildern geschmückt gewesen sein. An der Wand ist beispielsweise auch der Spruch „Der Führer hat immer Recht“ zu lesen gewesen. Auf den dortigen Partys soll über Jahre hinweg die Hitler-Ideologe verherrlicht worden sein.

Schule: Sicherheitsphase endet

Noch mehr Chaos ab Montag?

Kanzler Kurz einvernommen

bereits Anfang September

Schock: Frau stirbt auf Flug!

Trotz Notlandung

Mutter erstickte ihre Kinder

Lebenslange Haft und Einweisung

Verstärkte Kontrollen ab Donnerstag

Fake 3G-Nachweise

Keine COVID-19 Infektion

bei Vienna City Marathon

Blutkonserve per Drohne?

Zum ersten Mal in Ö

"3G" in der Arbeit?

auch Köstinger und Maurer dafür