Odermatt gewinnt in Wengen

Österreicher wenig erfolgreich

(11.01.2024) Marco Odermatt hat seine Durststrecke in Weltcup-Abfahrten beendet. Nach acht zweiten und drei dritten Plätzen holte sich der Schweizer seinen ersten Abfahrtssieg am Donnerstag bei einem Heimrennen in Wengen. Bei der verkürzten Abfahrt, die eines der in Beaver Creek abgesagten Rennen ersetzte, triumphierte der amtierende Weltmeister vor Cyprien Sarrazin (FRA/+0,58 Sek.) und Aleksander Aamodt Kilde (NOR/+0,81). Otmar Striedinger war als Achter bester Österreicher.

Odermatt schrie seine Freude gleich nach seiner Fahrt seinen Fans entgegen, die längst "Odi, Odi"-Chöre angestimmt hatten. Einer der ersten Gratulanten war die 84-jährige Trainer-Legende Karl Frehsner. "Unglaublich, dass es jetzt endlich klappt, zu Hause beim Heimrennen, wo ich unbedingt einmal gewinnen wollte", sagte Odermatt nach seinem insgesamt 30. Weltcup-Sieg. "Ich habe gemerkt in den letzten Wochen, es fehlt wirklich nicht mehr viel."

Er sei mit vollem Risiko gefahren. "Klar nervt das, aber ich habe es nicht so tragisch wie die Medien aufgefasst", beschrieb er das Warten auf den lange fehlenden Erfolg in der Königsdisziplin. Von insgesamt zehn Rennen, die er in diesem Weltcup-Winter bestritt, gewann Odermatt sechs und landete noch drei weitere Male auf dem Podest. Ein siebenter Platz in der Abfahrt von Gröden war sein schlechtestes Ergebnis. Zuletzt hatte in der Saison 2009/10 ein Läufer in einer Saison in den drei Disziplinen Riesentorlauf, Super-G und Abfahrt gewonnen. Auch das war mit Didier Cuche ein Eidgenosse.

An den Österreichern hingegen lief das erste von in diesem Jahr vier Wengen-Rennen vorbei. Striedinger nutzte seine für die unruhiger werdende Piste gute Startnummer eins nicht optimal aus, der Kärntner freute sich aber über sein mit Abstand bestes Ergebnis in dieser Saison. Vincent Kriechmayr (+1,62) musste sich nach einer durchwachsenen Fahrt mit dem 13. Platz begnügen, Stefan Babinsky (+1,68) war 15. Daniel Danklmaier (+2,21) klassierte sich als 23., für den körperlich nicht frischen Daniel Hemetsberger (36./+3,03), Raphael Haaser (37./+3,06), Johannes Strolz (38./+3,11) und Christoph Krenn (41./+3,29) gab es keine Weltcup-Punkte. Am Freitag ist in Wengen ein Super-G angesetzt, ehe am Samstag (beide 12.30 Uhr) die klassische Lauberhornabfahrt vom Originalstart über die Bühne geht. Am Sonntag (10.15 und 13.15 Uhr/alle live ORF 1) findet noch der Slalom statt.

(fd/apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City