Halb Österreich ist krank

(24.02.2015) Halb Österreich liegt fiebrig im Bett! Die Grippewelle erlebt derzeit ihren Höhepunkt und fällt in diesem Jahr deutlich stärker aus als in den letzten Jahren. H3N2 heißt das Virus, das uns so sehr zu schaffen macht. Die typischen Grippesymptome kommen stärker und vor allem hartnäckiger zum Vorschein. Bei manchen zieht sich die Krankheit über drei bis fünf Wochen. Viele sind verleitet, noch halb krank wieder arbeiten zu gehen.

Gefährlich, sagt Sozialmediziner Michael Kunze:
“Man muss wirklich im Bett liegen bleiben. Sonst kann es zu einer gefährlichen Herzmuskel-Entzündung kommen. Mit der Influenza ist nie zu spaßen, heuer ist aber einfach extrem.“

Fünf wichtige Anti-Grippe-Tipps:

• Händewaschen: Derzeit mehrmals täglich. Vor allem nach Kontakt mit Erkrankten oder nach Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Man fasst sich ja doch mehrmals in der Stunde ins Gesicht.

• Begrüßung: Man will zwar nicht unhöflich sein, aber man sollte aufpassen. Händeschütteln und vor allem das klassische Bussi-Bussi sind in Sachen Ansteckung natürlich extrem gefährlich.

• Niesen und Husten: Bitte nicht in die Hände. Wenn es dich erwischt hat, dann versuche in die Armbeuge oder in eine Taschentuch zu niesen bzw. zu husten. Denn über die Hände verbreiten sich die Erreger ja besonders schnell.

• Abfallentsorgung: Taschentücher bereits nach dem ersten Gebrauch wegwerfen. Und am besten in verschlossenen Beuteln entsorgen.

• Ernährung, Bewegung, Schlaf: Schau gerade jetzt auf dein Immunsystem. Gesunde Ernährung und Bewegung sind wichtig. Vor allem solltest du wirklich ausreichend schlafen.

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich

Wilde Verfolgungsjagd in Tirol

Teenager steigt aufs Gas