Österreich zu sehr 'vergendert'?

(02.07.2014) Ist der Gender-Hype den Österreichern tatsächlich zu viel? Der umstrittene Flyer des RFJ Burgenland (siehe Bild oben) sorgt für mächtig Zündstoff. Die jungen Freiheitlichen sorgen sich ja um unser Frauenbild und die Entwicklung unserer Gesellschaft. Zu viel Conchita, zu viel Life Ball, zu viele Debatten um die Bundeshymne: Das Volk dürfe sich nicht weiter „vergendern“ lassen, so die Botschaft des Flyers. Kritik hagelt es von der jungen SPÖ. Das Gender-Thema sei längst überfällig gewesen und dürfe jetzt auf keinen Fall erstickt werden.

Boris Ginner, Obmann der Sozialistischen Jugend:

“Im Jahr 2014 sollte jeder Mensch so leben können, wie er oder sie es möchte. Und zwar ohne jede Einschränkung. Wir brauchen jetzt kein mittelalterliches Gedankengut. Ich verurteile diesen Flyer und hoffe, dass das Gender-Thema weiterhin vorangetrieben wird.“

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss