Öffi-Kontrolleurin vor Gericht

Fahrgast geschlagen

(15.09.2023) Heftige Story aus Wien!

Da steht jetzt tatsächlich eine Kontrolleurin der Wiener Linien vor Gericht - der Vorwurf: falsche Beweisaussage, Körperverletzung und Verleumdung!

Was ist passiert? Als ein weiblicher Fahrgast kein Ticket vorweisen kann, soll ein heftiger Streit entbrannt sein, in dem dann auch die Fäuste fliegen.

Kurios: Zuerst steht der weibliche Fahrgast vor Gericht, die Schwarzfahrerin soll sich wegen Körperverletzung verantworten. Die Kontrolleurin wirft der Frau vor, dass sie sie aus dem Bus gedrängt hat, dabei will sie sich am Fuß verletzt haben. Jetzt aber die Wende! Die Schwarzfahrerin wird freigesprochen und plötzlich steht die Kontrolleurin vor Gericht.

Die Meinung des Gerichts: Die 59-jährige soll den Fahrgast mehrfach geschlagen und am Körper verletzt haben, dabei verletzt sie sich dann auch selbst.

Das Urteil: 20 Monate bedingte Haft!

Der Anwalt der Kontrolleurin hat aber schon angekündigt in Berufung zu gehen.

(FJ)

Gesunde Schokolade?

neue schweizer Rezeptur

Streifenmuster verboten

Nike vs. Adidas

Postler liefern ins Vorzimmer

Ab Juli auf Wunsch möglich

Lokal ohne Betriebslizenz

Mallorca: illegale Terrasse

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs