Aus für Netzneutralität

(15.12.2017) Riesenschock für User: Die US-Telekommunikationsaufsicht hat die Netzneutralität kräftig aufgeweicht. Daten müssen künftig nicht mehr gleichbehandelt werden. Die Provider könnten also Datenverkehr verlangsamen oder blockieren, um anderen Seiten Vorrang zu geben. Die Online-Dienste fürchten daher, dass sie für einen schnellen Datenverkehr zahlen müssen. Für die Big Player wie Google, Amazon und Facebook sicher machbar, kleinere Online-Dienste könnten aber Probleme bekommen.

Die Mehrkosten könnten natürlich an die User weitergegeben werden. Datenpakete könnten teurer und eingeschränkt werden, sagt David Kotrba von "futurezone.at":
“Mobilfunkprovider könnten dann beispielsweise bestimmte Streamingdienste von ihren Datenpaketen ausnehmen.

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft