One Love-Verbot: "Traurig"

FIFA stark unter Beschuss

(23.11.2022) Werden sich auch heute wieder alle Teams ans skandalöse “One Love“-Kapitänsbindenverbot halten? Die Kritik an der FIFA reißt nicht ab. Der Weltfußballverband hat im Rahmen der WM in Katar ja das Tragen der regenbogenfarbenen Schleife untersagt, die als Zeichen für Menschenrechte und Gleichberechtigung und gegen Homophobie und LGBTIQ-Hass gilt. Bei Verstößen drohen den Teams und Spielern gelbe Karten und andere sportliche Sanktionen, daher haben Mannschaften wie England und Dänemark auch auf die Schleife verzichtet.

Traurig, denn die Binde ist ein kleines Zeichen mit ganz großer Wirkung, sagt Joe Niedermayer von der LGBTIQ-Interessensvertretung “RosaLila Pantherinnen“:

"Die FIFA hätte hier eigentlich die Macht, ein positives Zeichen zu setzen und mit positivem Beispiel für Toleranz voranzugehen. Aber sie tut genau das Gegenteil, das ist sehr schade und tatsächlich traurig."

(mc)

In Hochzeitsgesellschaft gerast

8 Schwerverletzte

Gesundheitspaket kommt

Noch im Juni

400 Meter abgestürzt

Bergsteiger tot

Wien: Mann niedergestochen

Großfahndung nach Tätern

Unfall am Gladiator-Set

Crew in "stabilem Zustand"

Flugunfall: Kinder gefunden

5 Wochen im Dschungel

Klimaaktivisten: Verfahren eingestellt

Aktion am Verteilerkreis

Rammstein: Absage gefordert

Konzerte in Wien