Online-Games: Null Datenschutz

(24.10.2017) Schlechte Nachrichten für alle Zocker: Online-Games sind in Sachen Datenschutz der reinste Horror! Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Arbeiterkammer. Dabei geht es nicht nur um Spiele am Smartphone und Tablet, auch Spielkonsolenbesitzer müssen fürs Zocken im Grunde fast alles von sich preis geben.

Denn ohne Netz geht so gut wie nichts…

Online-Games: Null Datenschutz 2

Selbst für den normalen Single-Player-Modus bei Xbox- oder PlayStation-Games muss der Spieler häufig mit dem Netz verbunden sein. Das heißt, man wird während des Spiels im Grunde permanent beobachtet.

Noch viel schlimmer wird es bei Multiplayer-Games…

Online-Games: Null Datenschutz 3

Im Mehrspieler-Modus werden die allermeisten Daten gesammelt, sagt Daniela Zimmer von der AK Wien:
“Im Multiplayer-Modus wird ja auch gerne gechattet. Die Spieler tauschen sich untereinander aus, dabei geht es nicht immer nur ums Game, sondern auch um Hobbys und andere Interessen. Alles Daten, die gesammelt und verwertet werden.“

Doch was kann man dagegen tun?

Online-Games: Null Datenschutz 4

Im Grunde leider nicht viel, sagt die AK-Expertin:
“Man kann bei Handy-Games versuchen, die Zugriffsrechte zu ändern. Das ist aber nicht immer möglich. Meistens gilt leider tatsächlich: Akzeptier die Bedingungen, oder spiel es nicht.“

Auch deine Freunde zocken gern – also teile diese Story auf Facebook

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter