Online-Sucht: Völlig neue Therapie

(05.11.2018) Ist auch eine deiner Freundinnen krankhaft Social-Media-süchtig? Dann hilf ihr doch. Das Anton-Proksch-Institut hat jetzt eine völlig neue Therapie entwickelt: Ein achtwöchiger, stationärer Aufenthalt für Online-Süchtige. Ob Zocker, Porno-Süchtige oder Social-Media-Abhängige – den Patienten wird der richtige Umgang mit dem Internet beigebracht.

Es gibt also keinen kalten Entzug, das Netz ist sogar Teil der Therapie, sagt API-Psychiater Roland Mader:
“Wir unterteilen die Inhalte in drei Bereiche. Rot bedeutet, dass man es gar nicht mehr nutzen darf. Gelb heißt, dass man es unter bestimmten Voraussetzungen eingeschränkt nutzen kann. Und Grün bedeutet eben uneingeschränkte Nutzung.“

Ab 17 Jahren werden die Patienten aufgenommen. Bei den Online-Spielesüchtigen handelt es sich vor allem um junge Männer. Weibliche Patienten findet man hingegen eher beim Bereich Social Media.

„Schwebendes" Schiff

vor Englands Küste

Lieferverzögerung bei Selbsttests

Apotheken warten auf Lieferung

Paris: Künstler protestieren

besetzen Odéon Theater

Ex-Freundin angezündet

Täter auf der Flucht

AstraZeneca jetzt auch für Ältere

Freigabe vom Impfgremium

Einkaufs-Revolution

„Click & Collect" mit Sonntagsoption

Feuer in Judenburg: 2 Tote

Paar stirbt in Wohnung

OÖ: Fahrer wirft Mädchen aus Bus

wegen „falscher" Maske