OÖ: "Elmo" war gesund

Obduktion nach Todesbissen

(25.10.2023) Drei Wochen nach einer Hundeattacke in der oberösterreichischen Gemeinde Naarn (Bezirk Perg), bei der eine 60-jährige Joggerin tot gebissen wurde, ist das Obduktionsergebnis des eingeschläferten American Staffordshire Terrier vorgelegt worden. "Es gibt keine Auffälligkeiten", bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz, Ulrike Breiteneder. Demnach war der Hund gesund.

Grob fahrlässige Tötung

Mit dem Ergebnis des DNA-Abgleichs, der Klarheit bringen soll, ob nur der Rüde oder noch zwei weitere Hunde die Joggerin auf einem Feldweg gebissen haben, rechnet die Staatsanwaltschaft mit Jahreswechsel. Derzeit sind die Ermittlungen wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung gegen die 37-jährige Halterin noch am Laufen, so Breiteneder weiter.

Hundehalteverbot auf unbefristete Zeit

Die Frau war an jenem Tag mit drei Hunden unterwegs. Alle waren an der Leine, zwei von ihnen hatten einen Maulkorb. Der Rüde war nach dem Angriff eingeschläfert worden, alle anderen Hunde der Züchterin kamen weg. Der Bürgermeister von Naarn verfügte ein Hundehalteverbot auf unbefristete Zeit gegen die Frau und ihre Partnerin. Vorwürfe, dass sie die Tiere "auf Mannschärfe" abgerichtet habe, bestreitet diese, meinte Breiteneder.

(fd/apa)

Surfer auf Abwegen?

Grazer in Hochwasser-Fluss!

Josef F. in Normalvollzug!

Chance auf die Freiheit?

Mädchen (13) vermisst!

Wo ist Ilvy aus Rosental?

Hund verendet im Auto

Schwarze Hundebox am Heck

1500 Schinken gestohlen

Prosciutto-Diebe gefasst

Salzburger betrogen!

Zehntausende Euro weg!

FFF mit EU-weiter Demo

31.Mai auch in Österreich

Angriff erschüttert die Welt

Zeltlager in Rafah zerstört