OÖ: Halloween-Krawalle

Urteil: 1,5 Jahre Haft

(02.03.2023) Die Halloween-Krawalle in Linz werden wir wohl nicht so schnell vergessen. Ein 22-Jähriger, der sie mit angeführt haben soll, hat heute vom Landesgericht eineinhalb Jahre Freiheitsstrafe, sechs Monate davon unbedingt, ausgefasst. Er war wegen schwerer gemeinschaftlicher Gewalt und schwerer Körperverletzung als Bestimmungstäter angeklagt. Nach anfänglichem Leugnen hatte der Syrer während der Verhandlung dann doch ein Geständnis abgelegt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Vorzeitige Entlassung?

Das Schöffengericht sprach ihn sowohl aufgrund seines Geständnisses als auch wegen der vorliegenden Beweise für schuldig. Er soll bei den Ausschreitungen eine Gruppe angeführt und aufgestachelt haben, Steine sowie pyrotechnische Gegenstände - darunter Feuerwerkskörper der Kategorien 3 und 4 - Richtung Polizisten zu werfen. Ihm selber konnte nicht eindeutig nachgewiesen werden, Feuerwerkskörper geschleudert zu haben. Wegen des "sozialen Störwerts" sei eine geringere Strafe (Höchstmaß: drei Jahre) nicht möglich gewesen, begründete der Richter die teilbedingte Haft von eineinhalb Jahren. Die Zeit in der U-Haft wird angerechnet, daher könne er bereits am 19. März einen ersten Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen.

Alles nur Spaß?

Der Asylwerber hatte zunächst eine aktive Beteiligung an den Ausschreitungen bestritten. Aus der Straßenbahn will er am Taubenmarkt den Trubel bemerkt und maskierte Leute gesehen haben. "Aus Neugierde" sei er ausgestiegen. Er dachte, alles sei "Spaß". Heute wisse er, dass er die Situation "massiv unterschätzt" habe."Sie waren bis zum bitteren Ende dabei", hielt ihm der Richter vor. Die Rechtfertigung, von der Eskalation nichts mitbekommen zu haben, wollte er dem 22-Jährigen nicht abnehmen. Wenn Polizisten versuchen, eine Kundgebung aufzulösen und auch die Personalien des Angeklagten aufgenommen wurden, könne dieser doch nicht meinen, es handle sich um eine friedliche Aktion, meinte der Richter. Nach einer kurzen Verhandlungspause übernahm der Angeklagte dann "die volle Verantwortung".

Wunder das es keine Schwerverletzten gab

Es sei "fast ein Wunder", dass es nicht zu vielen schweren Verletzungen in der Halloween-Nacht gekommen sei, meinte der Staatsanwalt. Für ihn stand außer Streit, dass der Syrer am Tatort gewesen sei und eine aktive Rolle hatte. Der Prozess am Donnerstag war der Auftakt einer Serie von sieben Prozessen gegen überwiegend Jugendliche mit Migrationshintergrund, die in der Halloween-Nacht für Ausschreitungen verantwortlich gemacht werden.

(fd/apa)

Royals-Versöhnung fraglich

Prinz William misstrauisch

ESC-Problem für Deutschland

Song zu vulgär

Carmen Geiss unten ohne

Kuriose TV-panne

Pelikan-Pärchen adoptiert Küken

Kinderwunsch geht in Erfüllung

Felix Baumgartner angeklagt

Vorwürfe gegen Sportler

Vater tot aufgefunden

Frau und Tochter ermordet

Nato Truppen in Ukraine?

Kritik an Macrons Aussagen

Vater mit Kinder verschwunden!

Fahndung in Wien