OÖ: Hund greift Familie an!

American Akita in Rage!

(09.03.2024) Es muss nicht immer ein Listenhund sein, der durchdrehen kann. Eine 34-jährige Frau ist im Bezirk Ried von ihrem eigenen Hund umgestoßen und gebissen worden, während sie mit ihren Kindern - zwei und sechs Jahre alt - unterwegs war. Das Tier war in Rage geraten, als eine andere Spaziergängerin mit zwei Hunden vorbeiging. Die 34-Jährige wurde verletzt ins Spital eingeliefert, berichtete die Polizei.

Mutter mit Kleinkindern unterwegs

Die Frau ging mit ihrem Sohn und der kleinen Tochter, die im Kinderwagen saß, sowie dem American Akita durch ein Waldstück. Als eine andere Spaziergängerin, die zwei Hunde dabei hatte, vorbeiging, musste sie ihr Tier zurückhalten. Es stieß sie allerdings um und biss sie. Die Mutter rief der anderen Frau zu, sie solle die Kinder nehmen und den Notruf wählen, was diese auch tat.

Hund war kaum zu bändigen

Als Rettung und Polizei eintrafen, kniete die 34-Jährige neben ihrem aggressiven Hund und hielt ihn fest. Die Polizisten übernahmen die Leine, um eine notärztliche Versorgung der Verletzten zu ermöglichen. Später wurde das Tier von einem Veterinärarzt sediert und von einem Angehörigen der Frau abgeholt.

Urteil im Fall "Elmo"

Erst am Donnerstag war in Linz eine Hundehalterin rechtskräftig zu 15 Monaten teilbedingter Haft verurteilt worden, weil drei ihrer Hunde im Oktober 2023 während eines Spaziergangs eine Joggerin in Naarn (Bezirk Perg) totgebissen hatten. Diese Bissattacke war auch Anlass in Oberösterreich, eine Verschärfung das Hundehaltegesetz in Angriff zu nehmen.

(fd/apa)

Toter Bub in Tirol

Mordanklage gegen Vater

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr