OÖ: Nächster Gefängnisskandal

(27.05.2014) Nach dem Wirbel um einen verwahrlosten Häftling im Gefängnis Stein deckt die Zeitschrift „Falter“ nun den nächsten Justizskandal auf. Ein Video zeigt, wie ein Beamter in der Justizanstalt Suben einen Häftling gegen eine Wand schmeißt und ihn mit einem Faustschlag verletzt. Kollegen haben dabei zugesehen ohne einzuschreiten. Die Justiz hat auf diesen Vorfall äußerst milde reagiert. Nur 100 Euro Bußgeld musste der Beamte zahlen.

Florian Klenk, Chefredakteur vom „Falter“:

„Der Häftling hat, nach dem man ihn beschuldigt hat zugeschlagen zu haben, gesagt: „Nein, ICH wurde geschlagen!“. Erst auf Grund der Beschwerde des Häftlings, wurde das Video sicher gestellt. Die 100 Euro sind deshalb bezahlt worden, weil die Justiz in Ried im Innkreis, diesen Fall klein gehalten hat. Sie ist nicht hergegangen und hat nicht gesagt, dass das ein Fall von unmenschlicher Behandlung ist.“

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen

Nawalny-Begräbnis begonnen

Tausende Menschen versammelt

Masernfall in Therme Lutzmannsburg

in der Freizeiteinrichtung