Opernball - Glanzvolle Rückkehr

Klimaprotest am Ball

(17.02.2023) Der Wiener Opernball ist geschlagen: Bei der 65. Ausgabe nach dem coronabedingten Ausfall ging am Donnerstagabend in der Staatsoper wieder die wohl nur in Wien mögliche Mischung aus Medienspektakel, Societyevent und Kulturereignis über die Bühne. Das offizielle Österreich war stark vertreten: Bundespräsident Alexander Van der Bellen nahm ebenso in einer Loge Platz wie Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), der den belgischen Premierminister Alexander De Croo zu Gast hat.

Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) begrüßte seinen deutschen Amtskollegen Christian Lindner. Ebenfalls in die Oper kamen die beiden Kanzleramtsministerinnen Karoline Edtstadler und Susanne Raab (beide ÖVP). Von den Grünen kam indes lediglich Staatssekretärin Andrea Mayer, die ein Zeichen anlässlich des Status von Österreich als Gastland der Leipziger Buchmesse setzt und einen Repräsentanten des Hauptverbands des österreichischen Buchhandels, Benedikt Föger, in die Oper geladen hat. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) brachte Alexander Wrabetz als seinen persönlichen Gast.

Großes Thema am Ball war auch die Klimakrise. Auf dem roten Teppich vor der Staatsoper entrollten etwa die Klima-Aktivisten Lena Schilling und Daniel Shams ein Banner mit der Aufschrift "Ihr tanzt, wir brennen". Dabei wurden sie von Schauspieler Michael Ostrowski unterstützt. Schilling und Shams wiesen nach eigenen Angaben "auf die übergroße Schuld der Reichen und Mächtigen an der Klimakrise" hin, wie es in einer Aussendung von "System Chance not Climate" hieß. Auch in Interviews kam das Klimathema immer wieder zur Sprache. "Egal ob ich beim Würstelstand oder am Opernball stehe, meine Meinung ist immer dieselbe: Für das Klima", sagte Ostrowski.

"Es wird Protest geben, es wird Widerstand geben. Es ist klar, dass die reichsten zehn Prozent auch in Österreich die Hälfte der Treibhausgasemissionen verursachen und damit hauptverantwortlich sind für die Klimakrise auch in Österreich. Und dagegen werden wir aufstehen, auch heute", sagte Schilling im APA-Interview. Sie wurde nach dem Entrollen eines Banners ("Ihr tanzt, wir brennen") mit ihrem Kollegen Daniel Shams vom roten Teppich von Securities hinauskomplementiert - "unter Protest" wie sie betonten. Eigentlich wollten die beiden im Namen von "System Change not Climate" in die Loge von der Wirtschaftskammer und zu Präsident Harald Mahrer, um ihm einen Preis zu überreichen: das "Fossil des Abends". "So viel Skrupellosigkeit verdient einen Preis. Harald Mahrer bekommt heute ein tanzendes Fossil, damit er sich auch in 20 Jahren noch an seinen Beitrag erinnert, unsere Energierechnungen unleistbar und unsere Welt unbewohnbar zu machen", sagte Shams.

Für das gewohnte Blitzlichtgewitter sorgte Baumeister Richard Lugner, der heuer die Schauspielerin Jane Fonda als Stargast bei sich hatte. Fonda in einem weißen, langen Strukturkleid war im Vorfeld nicht wirklich über ihren Auftritt informiert gewesen. "Ich dachte, ich gehe zu einer Opernaufführung", sagte sie auch noch kurz vor dem Fest. Im Vorfeld aß sie Wiener Schnitzel. "Ich liebe Erdäpfelsalat", sagte die Mimin.

Beim Opernball verweigerte sie zunächst sämtliche Interviews, für den ORF beantwortete die dann aber doch einige Fragen vor der Kamera. "Es ist außergewöhnlich, ich bin froh, dass Herr Lugner mich eingeladen hat", sagte die US-Schaupielerin. Sie zeigte sich von der Eröffnung begeistert. "Diese Art zu tanzen sieht man nicht in meinem Land." Allerdings müsse Fonda um Mitternacht ihr Kleid und ihren Schmuck zurückgeben, alles sei nur geliehen. "Ich bin Cinderella", meinte sie. Denn sie müsse früh schlafen gehen, morgen habe sie einen frühen Flug.

In der Loge des Unternehmers Klemens Hallmann und seiner Frau, dem Model Barbara Meier, nahmen unter anderem Regisseur Thomas Roth, Schauspieler Jeff Wilbusch sowie das Mimenpaar Michael Ostrowski und Hilde Dalik und der Street- und Pop Art-Künstler Niclas Castello Platz.

Hollywood-Schauspieler Chris Noth - bekannt als Mr. Big von "Sex and the City" - wurde als Gast von Patricia Schalko (Ex-Frau von Milliardär und Immo-Tycoon Georg Stumpf) und ihrem Freund, Rechtsanwalt Tassilo Wallentin, empfangen. Es gibt seit geraumer Zeit gegen ihn gerichtete Vorwürfe von sexuellen Übergriffen von mehreren Frauen, deshalb haben sich seine damaligen Co-Schauspielerinnen von ihm distanziert.

Die in früheren Jahren berühmt-berüchtigte Opernball-Demo feierte ebenfalls ihr Comeback. Die Kommunistische Jugend Österreichs (KJÖ) rief zu einem Protestzug auf, der ab 19.00 Uhr am Keplerplatz in Favoriten starteten und bis zur Oper führte. Das Motto war ebenfalls wohlbekannt: Einige hunderte Menschen marschierten unter der Parole "Eat the Rich" gegen soziale Ungerechtigkeit. Auch die Partei LINKS hat zu einer Kundgebung zwischen Oper und Albertina ab 20.00 Uhr aufgerufen. LINKS-Sprecherin Anna Svec hoffte im Vorfeld auf eine prominente Teilnehmerin und hat Lugners Opernballgast Fonda zur Kundgebung geladen, die allerdings lieber in die Oper ging.

(mt/apa)

Extremwetter mit 52,3 Grad

Hitzerekord in Indien

Prominentes Familienglück

Harry Potter-Star gesichtet

Bon Jovi approved

Jake und Millie sagen "ja"

Klimaaktivisten: Hungerstreik

Berliner verzichten fürs Klima

"Mörtel" Hochzeit Nummer 6

Samstag im Rathaus

Palästina-Protestcamp geräumt

TU-Wien wieder zugänglich

Alles gute kommt von oben?

Nordkorea schickt Fäkalien

64 Fake-Scheine im Umlauf

Entdeckung bei Festnahme