Patient stirbt in Schlaflabor

Salzburg: Todesursache unklar

(23.06.2023) Im Schlaflabor der Lungenheilkunde an der Universitätsklinik Salzburg ist in der Nacht auf den 22. Juni ein Patient verstorben. Wie das Krankenhaus am Freitag informierte, war der 50-jährige Mann aus dem Salzburger Zentralraum aufgrund einer Vorerkrankung und des damit verbundenen hohen Gesundheitsrisikos von einem Facharzt ins Spital überwiesen worden. Dort kam es während der diagnostischen Abklärung zu dem Todesfall.

Innerhalb des Uniklinikums hat das Qualitäts-, Risiko- und Ethikmanagement den Fall übernommen. Zudem wurde routinemäßig Selbstanzeige bei der Staatsanwaltschaft Salzburg erstattet. "Wir werden auch intern alle Umstände erheben, die zu diesem Todesfall geführt haben, und unterstützen die Behörden voll bei der Aufklärung", betonte Paul Sungler, der Geschäftsführer der Salzburger Landeskliniken. Das Mitgefühl gelte der Familie des Patienten.

In Schlaflaboren wird der Schlaf von Patienten in der Nacht überwacht, untersucht und analysiert. So werden beispielsweise Atemparameter bzw. die Sauerstoffsättigung im Blut gemessen, um etwa eine zu langsame Atmung oder Atemaussetzer feststellen zu können.

(apa/makl)

Tonnenweise Weintrauben gestohlen

zwei Wiener Weingüter betroffen

Grazer Amokfahrer in Zelle gestorben

Polizei ermittelt jetzt

Tödlicher Tauchgang im Traunsee

55-Jährige stirbt

Asylbewerber sollen Kaution zahlen

in Italien

Bizzarer Notruf

"Pilot im Garten gelandet"

Wien: Eskalation bei Apple-Store

Kunden wollten 20 iPhones

Nerzen-Jagd in Pennsylvania

8.000 Tiere entkommen

Gelähmte Maus geheilt

Schweizer feiern Erfolg