Penis "Fehlgriff" wird teuer

13.500 Euro Strafe

(17.02.2020) Dieser "Fehlgriff" wird teuer!

Das Urteil steht fest: Der 42-jährige Sauna-Grapscher muss nun eine fette Stange Geld hinblättern. Vor Gericht versucht er noch mit allen Kräften seine Unschuld zu beweisen: "Ich habe wegen meiner Sehschwäche irrtümlich den Penis meines Nachbarn berührt. Eigentlich wollte ich nur zum Wasserschlauch greifen." Mit Einsatz von Pantomime versucht sein Anwalt die Szene vor Gericht nachzuspielen. Doch all die Bemühungen völlig umsonst. 13.500 Euro Geldstrafe plus Sauna-Verbot im betreffenden Fitnessstudio, da vergeht einem ganz schnell die Lust an zärtlichen Berührungen.

Good News für das Opfer

Das 19-jährige Opfer hingegen wurde, von dem Vorwurf der gefährlichen Drohung - angeblich soll er dem Penis-Grapscher mit einem "Kieferbruch" gedroht haben - freigesprochen.
(ak)

Apple hebt Store-Gebühren auf

für einige Videodienste

Corona-Spucker in U-Haft

ging betrunken ins Spital

Rapidler verzichten auf Gehalt

freiwillig ein Drittel weniger

Osterfeuer-Verbot auch in Stmk

Keine zusätzlichen Einsätze

Familienmord in Dortmund

Vater tötet Frau und Kinder

Frettchen für Impfstoff-Tests

werden mit Covid-19 infiziert

Wiener Medikament gegen Corona

wird an Erkrankten getestet

Bäcker in der Krise

90% weniger in der Kasse