Peter Stöger bei Admira

Sportdirektor: "Neue Ära"

(13.06.2023) Peter Stöger gibt sein Comeback im österreichischen Fußball als Sportdirektor beim Zweitligisten Admira. Der frühere Trainer der Wiener Austria, des 1. FC Köln und Borussia Dortmund wurde am Dienstag in der Südstadt offiziell vorgestellt. Der 57-Jährige wird bei den Niederösterreichern die Nachfolge von Marcel Ketelaer antreten. Die Admira war im Vorjahr aus der Bundesliga abgestiegen und fixierte den Klassenerhalt in der 2. Liga kürzlich erst in der letzten Runde.

"Ich freue mich, hier bei der Admira eine Aufgabe annehmen zu dürfen, die für mich voller Spannung ist", sagte Stöger bei seiner Präsentation. "Man kann hier einiges bewegen und etwas auf die Beine stellen." Der sofortige Aufstieg in die Bundesliga sei für kommende Saison aber nicht das ausgesprochene Ziel. "Ich bin ein seriöser Arbeiter, kein Zauberer", betonte Stöger, der einen Vertrag ohne fixe Laufzeit unterschrieb. Der Verein werde seriös an die Sache herangehen.

"Bleib lieber in Österreich"

Ein Engagement im Ausland kommt für Stöger trotz einiger Angebote derzeit nicht infrage. "Aus privaten Gründen möchte ich Österreich derzeit nicht verlassen", betonte der Wiener. Die Tätigkeit bei der Admira, wo Stöger in seiner aktiven Zeit als Kicker bereits unter Vertrag stand, passe richtig gut in seine persönliche Situation. Sportlich soll es in den nächsten Jahren wieder ins Oberhaus gehen.

Peter Stöger

Unter Stöger gewann die Wiener Austria in der Saison 2012/13 ihren bisher letzten Meistertitel. Danach war der frühere Teamspieler lange als Trainer in Köln sowie Dortmund erfolgreich. Nach der Rückkehr zur Austria im Sommer 2019, erst als Sportvorstand, dann als Trainer und sportlicher Leiter, folgte als bisher letzte Station Ferencvaros Budapest. Den ungarischen Rekordmeister trainierte Stöger allerdings nur ein halbes Jahr bis Dezember 2021. Zuletzt arbeitete Stöger als TV-Experte bei Sky, diese Tätigkeit wird er weiterführen. "Das ist für alle eine Win-Win-Win-Situation. Langweilig wird mir nicht werden."

(fd/apa)

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch