Philippinen: Flucht aus Hölle

(19.11.2013) Elf Tage nach dem verheerenden Taifun Haiyan hat auf den Philippinen eine regelrechte Massenflucht eingesetzt. Zehntausende Menschen versuchen das Katastrophengebiet zu verlassen. Sie flüchten vor Hungersnot und Seuchen. Nur wenige kommen aber in Flugzeugen und Schiffen unter. Auf Touren kommt unterdessen endlich der internationale Hilfseinsatz, auch wenn die Not unvorstellbar groß ist. Irene Jancsy

von Ärzte ohne Grenzen sagt:

"Aus medizinischer Sicht sind es vor allem Wunden und Brüche, die dringend versorgt werden müssen, damit sie nicht infiziert werden. Unsere Teams sehen in manchen Gebieten auch schon ein vermehrtes Aufkommen von Durchfallerkrankungen. Es kommen Kinder auf die Welt - wie versorgt man die Mütter? Was macht man bei schwierigen Geburten und Kaiserschnitten? Und es fehlen immer noch die Güter des täglichen Bedarfs."

sagt: OT Philippinen Irene Jancsy 3

auch da: ein Ende des Hilfseinsatzes ist nicht abzusehen, so Irene Jancsy von Ärzte ohne Grenzen: OT Philippinen Irene Jancsy 2[/hide]

+++Alarmfahndung+++

Bankraub in Innsbruck!

AUA-KV wieder abgelehnt!

Weitere Flugausfälle?

106 Millionen Euro!

Deine Chance lebt!

Öl-Preis sinkt trotz Nahost-Krise

Tanken bleibt teuer! Warum?

Chemie-Experiment geht schief

NÖ: Klasse evakuiert!

Samsung überholt Apple

Kampf der Smartphonehersteller

Abzocke: 200.000 € futsch

Betrug mit Kryptowährung

K-Pop-Star ist tot

Park Bo Ram mit Überdosis?