Pinguine und Robben gefährdet

Eisberg auf Kollisionskurs

(11.11.2020) Auf der Insel Südgeorgien im Südatlantik leben Millionen von Pinguinen und Robben. Diese könnten nun gefährdet sein, nachdem ein gigantischer Eisberg auf Kollisionskurs mit der Insel ist. Mit einer Gesamtfläche von etwa 3.500 Quadratkilometern ist der Eisberg A68a etwa gleich groß wie die Insel.

Letzten Angaben zufolge war der Eisberg noch etwa 350 Kilometer von Südgeorgien entfernt - es besteht also noch Hoffnung, dass Meeresströmungen den Koloss an der Insel vorbeileiten.

Eisberg auf Kollisionskurs

Als sich der Eisberg im Juli 2017 von der Ostküste der Antarktischen Halbinsel löste, hatte er noch eine Fläche von 5.800 Quadratkilometern und zählte somit zu den größten bekannten Eisbergen der Geschichte. Nachdem sich zwei Eisbrocken lösten, heißt der große verbliebene Eisberg nun A68a.

Im Jahr 2004 war vor der Insel bereits ein Eisberg auf Grund gelaufen - viele tote Pinguin- und Robbenjunge waren die Folge. Sollte der Eisberg A68a mit Südgeorgien kollidieren, würden wohl viele weitere Tiere ihr Leben lassen müssen.

(vb)

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen

Nawalny-Begräbnis begonnen

Tausende Menschen versammelt

Masernfall in Therme Lutzmannsburg

in der Freizeiteinrichtung

Vierjährige aus zweitem Stock abgeseilt

Mutter angeklagt

Februar: Inflation auf 4,3%

niedrigster Wert seit Dez 2021