PIP-Implantate: Heute Urteile

(10.12.2013) Hochspannung im französischen Marseille. Im Prozess gegen den ehemaligen Brustimplantate-Hersteller PIP sollen heute die Urteile fallen. Das Unternehmen soll ja Billig-Silikon verwendet haben, wodurch viele Implantate geplatzt sind. Dem Firmenchef und vier seiner Mitarbeiter drohen mehrjährige Haftstrafen. Auf harte Urteile hoffen wohl auch jene 5.200 Frauen, die nach wie vor Schadenersatz fordern. Sie alle haben sich die Gift-Implantate austauschen lassen. Unter ihnen auch 73 Österreicherinnen, die vom Verein für Konsumenteninformation unterstützt werden. VKI-Rechtsexperte Peter Kolba:

„Die Angeklagten haben sich nicht schuldig bekannt. Der Firmenchef hat auch mit sehr provokanten Aussagen für Unmut gesorgt. Alle betroffenen Frauen hoffen auf ein entsprechendes Urteil.“

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?

Susanne Raab wird Mama

Glück bei der Familienministerin

Nutztiere im Überfluss

Krise überrollt Fleischindustrie

Bond Film wieder verschoben

Wegen Corona-Pandemie

Bei Einbruch selbst eingesperrt

Richtig blöd gelaufen