Pokémon GO Accounts: Abzocke im Web!

(03.08.2016) Pass auf im Netz: Der Hype um das Pokémon GO Spiel geht so weit, dass jetzt Accounts im Web verkauft werden! Wenn ein Konto ein hohes Level erreicht hat, werden sogar mehrere hundert Euro verlangt. Solche Anzeigen machen derzeit ihre Runde auf willhaben.at. Nach der Bezahlung wird der Account mit dem Passwort übergeben. Doch für den App-Betreiber "Niantic" ist das verboten! Laut den AGB der Pokémon GO-App ist es nicht erlaubt, das Konto zu verkaufen oder zu mieten.

Willhaben sieht hier kein Problem, sie stellen nur die Plattform zur Verfügung, sagt Michael Gewandan von willhaben.at:

"Wir sehen das österreichische Recht hier nicht verletzt. Deshalb gibt es keinen Grund, die Inserate zu löschen. Welche Vereinbarung die Anbieter mit dem Spielehersteller haben, ist uns nicht bekannt. Deshalb müssen User das selbst entscheiden, ob sie mit den Konten handeln oder nicht."

Ob das Handeln mit den Konten aber Konsequenzen für die User hat, ist noch nicht klar.

TIPP: Ein hohes Level zu erreichen, ist extrem anstrengend, wenn du immer durch die Gegend laufen musst. Es geht aber einfacher, wenn du wirklich schummeln willst: Du kannst einen automatisierten Bot deine Pokémon fangen lassen. Das funktioniert so: Eine Software im Computerprogramm simuliert ein Smartphone und menschliches Verhalten. Das Ganze ist schon für 8 Euro erhältlich. Somit musst du dich nicht abzocken lassen.

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert