'Pokemon Go'-Verbot an Schulen?

(02.09.2016) Monsterjagd während des Unterrichts? Am Montag beginnt im Osten Österreichs das neue Schuljahr und das bedeutet für junge Smartphone-User, dass ihr liebstes Hobby deutlich kürzer kommen wird: Nämlich 'Pokemon Go' spielen. In Frankreich und Deutschland wird bereits über ein generelles Pokemon-Verbot an Schulen diskutiert, da man fürchtet, dass sich die Schüler sonst nur auf die Monsterjagd konzentrieren.

So weit will man bei uns nicht gehen. Verbote bringen da gar nichts, die Schulen müssen sich der Pokemania einfach stellen, sagt beispielsweise Kärntens Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger:
“Wir können dieses Spiel nicht verteufeln, wir müssen die Balance finden. Natürlich darf der Unterricht nicht leiden, wir müssen aber auf solche Trends eingehen und sie ernst nehmen. Der eine oder andere Kollege wird vielleicht sogar Möglichkeiten finden, so etwas im Unterricht mal einzubauen. Die ersten Schultage werden zeigen, in welche Richtung es geht.“

Keinen Platz sollte Pokemon Go allerdings am Schulweg haben, bitte konzentriere dich auf den Straßenverkehr und nicht aufs Spiel.

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival