Polizei: Ikea-Filiale gestürmt

Tausende spielen verstecken

(09.09.2019) Stell dir vor, du möchtest chillig Möbel und Deko bei Ikea shoppen und jedes Mal, wenn du um die Ecke biegst, siehst du einen Menschen, der sich versteckt. Klingt seltsam, das hat sich auch die Polizei gedacht. In Glasgow hat ein Facebook-Event von den Beamten beendet werden müssen!

Begonnen hat alles mit einem Facebook-Event. Es wurde zu einem großen Versteckspiel in einer Ikea-Filiale aufgerufen. Mehr als 3.000 User haben auf den Teilnahme-Button geklickt und sind tatsächlich auch vor Ort erschienen. Die Ikea-Filiale hat vorgesorgt und das Sicherheitspersonal aufgestockt und die Polizei angerufen. Fünf Beamte haben deshalb den Eingang bewacht und Teenies, die in großen Gruppen aufgetaucht sind, immer wieder weggeschickt. Bis 20 Uhr sind die Beamten im Einsatz gewesen. Wie viele Menschen tatsächlich verstecken gespielt haben, ist nicht klar.

Das ist nicht das erste Event dieser Art. Früher hat Ikea die viralen Veranstaltungen geduldet. Ab 2015 sind diese aber offiziell verboten worden. Die Gefahr, sich oder andere Kunden zu verletzen, ist einfach zu groß.

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung