Polizei sperrt Kickl aus

Ex-Innenminister darf nicht rein

Von der selbst gegründeten Polizeieinheit ausgesperrt! Eine böse Überraschung hat Ex-Innenminister Herbert Kickl beim Wahlkampf in Tirol erlebt. Kickl wollte die Polizeieinheit “Puma“ am Brenner besuchen. Er selbst hat die Einheit erst im Vorjahr ins Leben gerufen, um die Grenze vor möglichen Flüchtlingswellen zu schützen. Doch das jetzige Innenministerium hat ihm den Besuch verboten. Begründung: Kein Politiker dürfe Polizeidienststellen für Wahlkampfzwecke besuchen.

Kickl selbst reagiert natürlich wenig begeistert, sagt Andreas Moser von der Tiroler Krone:
“Er ist sehr überrascht gewesen, dass er ausgesperrt worden ist. Das hätte es laut ihm noch nie gegeben. Und ÖVP-Politiker könnten angeblich bei Polizeidienststellen ein- und ausgehen, da wäre es kein Problem, so Kickl.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Die Gefahr lauert im Essen

Tödlicher Wurm auf Mallorca

Fernseher um stolze 5,8 Mio.

Geht’s noch teurer?

„Tetris Challenge“ überall!

Ausgepackte Rettungsautos

Hausbesetzung in Wien

Im Bezirk Hernals

Allergiealarm im Intimbereich

Feuchttücher im Test

Braut stirbt am Weg zum Altar

Sie war schwanger

Fahndung nach diesem Mann

Polizei bittet um Hinweise

Python kriecht in Auto rum

Während Fahrt entwischt