Polizeieinsatz ausgelöst

Bub soll über 4000 Euro zahlen

(22.12.2021) Weil ein 14-jähriger Linzer Bub vor seinen Freunden mit einer Waffe hantiert hat, ist die Polizei gerufen worden. Es rückten Polizeistreifen und Sonderkräfte zum Tatort aus. Dort sind zunächst 3 Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren gestellt und einvernommen worden. Die Waffe wurde dannach bei einem anderen Jugendlichen gefunden.

Dabei handelt es sich um eine täuschend echte Kopie, es war jedoch nur eine SoftAir Pistole. Der Bursch hat dann noch Post von der Polizei bekommen, er soll der Polizei über 4000 Euro für den Einsatz bezahlen. Daraufhin aktivierten seine Eltern einen Anwalt ""Voraussetzung für einen solchen Kostenbescheid ist, dass mein Mandant zumindest bedingt vorsätzlich gehandelt hat", so der Anwalt.. Laut ihm ist der Bescheid bereits aufgehoben worden, die Polizei hat dies jedoch noch nicht bestätigt.

(dm)

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück

Streik bei A1 abgewendet!

7,3 % mehr Gehalt + Bonus!