Polizist in Asparn verschanzt

Ohne Gewalt beendet

(25.01.2022) (update 23:55) Glücklicherweise hat die Aktion unblutig geendet. In Asparn a. d. Zaya (Bezirk Mistelbach) hat sich am Dienstagabend ein Polizist in einem Wohnhaus verschanzt. Der Mann sei offenbar bewaffnet gewesen und habe gedroht, einschreitende Beamte zu erschießen, teilte Chefinspektor Johann Baumschlager auf APA-Anfrage mit. Gegen 23.00 Uhr endete die Aktion unblutig und ohne Zwangsmittel-Anwendung.

Cobra und Verhandlungsgruppe vor Ort

An Ort und Stelle waren das Einsatzkommando Cobra, die Verhandlungsgruppe sowie Bedienstete aus der Region. Angefordert wurde auch die Schnelle Interventionsgruppe (SIG).

Verhandlungen dauerten mehrere Stunden

Speziell geschulte Beamte nahmen bereits in den Abendstunden Kontakt mit dem Verdächtigen auf. Verhandlungen, die sich über mehrere Stunden hinweg erstreckten, nahmen ihren Lauf. Das Objekt war unterdessen umstellt.

Beziehungskrise als Auslöser?

Der Polizist wurde Baumschlager zufolge schlussendlich körperlich unversehrt einem angeforderten Notarzt übergeben. Hintergrund der Verschanzungsaktion dürfte eine Beziehungskrise gewesen sein.

(fd/apa)

Teichtmeister ist krank

Prozess verschoben

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze

Sechste Urlaubswoche für Alle!

Im heimischen Konzern 'Würth'

Verbote für ORF-Stars!

Keine Auftritte für Parteien

OSZE-Treffen in Wien

'Müssen' wir Russen einladen?

Burgenland: Kind belästigt!

Mann mit offener Hose

Kleinkind in Bohrloch gefallen

Aus 13m Tiefe gerettet

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago