Polizist manipuliert Strafen

100.000 Euro abgezweigt

(17.06.2023) Ein 55-jähriger Polizist aus dem Bezirk Wiener Neustadt soll Organmandate manipuliert und sich so um über 100.000 Euro bereichert haben. Das berichtet der Kurier in der niederösterreichischen Samstagsausgabe. Laut Polizeisprecher Johann Baumschlager sei der Beamte vorläufig suspendiert worden. Auf APA-Anfrage wurde der Bericht bestätigt.

Der 55-Jährige habe Strafzettel wegen Geschwindigkeitsübertretungen verteilt, den Durchdruck am Block aber mittels Karton oder Ähnlichem verhindert haben. Dadurch konnte er den Autofahrern höhere Strafen verordnen, als offiziell aufschien. Die Differenz soll sich der Polizist einbehalten haben.

Rund 1.300 Organmandate im Jahr soll der Polizist ausgeteilt haben - mehr als alle anderen Polizeiinspektionen im Bezirk zusammen. Die Staatsanwaltschaft und das Bundesamt für Korruptionsprävention und -bekämpfung, die in der Sache ermitteln, schätzen, dass der Schaden 100.000 Euro übersteigt. Wie der Kurier berichtet, zählt zu den nächsten Ermittlungsschritten, die damals betroffenen Autofahrer zu befragen.

(apa/makl)

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe

Palästina als freier Staat

3 EU-Länder stimmen dafür

Bub unterernährt und tot!

Tirol: Eltern verhaftet!

Termin per Knopfdruck?

Ärzteplattform kauft KI

Mehr Unfälle mit Elektroautos

Britische Studie belegt

Lena Schilling wehrt sich

Konter mit Parteimitgliedschaft