Polizistin als Geburtshelferin

Bei Verkehrs-Kontrollstelle

(31.07.2023)

Weil die Eltern es nicht mehr rechtzeitig ins Krankenhaus geschafft hätten, ist bei einer Kontrollstelle in Marktschellenberg (Landkreis Berchtesgadener Land) eine Bundespolizistin zur Geburtshelferin geworden. Die Hochschwangere und der zukünftige Vater des Kindes waren in der Nacht auf Samstag auf dem Weg aus Berchtesgaden nach Salzburg in ein Spital, als während der Fahrt die Fruchtblase platzte, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Montag sagte.

Auf dem Weg nach Österreich kamen sie mit ihrem Kleinbus demnach an der Kontrollstelle vorbei und suchten Hilfe bei den dortigen Polizisten und Polizistinnen. Zu dem Zeitpunkt hatten bei der Frau schon die Wehen eingesetzt.

Während der Vater mit dem Leiter der Kontrollstelle den Rettungsdienst verständigte, wurde klar, dass der Krankenwagen nicht rechtzeitig eintreffen würde. Also leistete die Polizistin Geburtshilfe. Die Geburt sei reibungslos abgelaufen und das Baby erblickte wohlbehalten das Licht der Welt. Danach brachte ein Rettungswagen die Familie in das Landeskrankenhaus Salzburg.

(FJ/APA)

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch

Frontalcrash im Weinviertel

Vater tot Kinder verletzt!

Venedig verlangt nun Eintritt

Online-Reservierung + 5€