Polizistin meldet Übergriff

Geschlechtliche Nötigung?

(25.01.2022) Eine Wiener Polizistin, die einen Kollegen in der Nacht auf den vorvergangenen Samstag in ihre Wohnung eingeladen hatte, wirft diesem einen sexuellen Übergriff vor. Sprecherin Barbara Gass bestätigte am Dienstag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Österreich". Es gebe Ermittlungen wegen des Verdachts der geschlechtlichen Nötigung.

Sexuelle Handlungen

Die beiden Beamten waren in der Nacht auf den 15. Jänner verabredet gewesen. In der Wohnung sei es dann gegen den Willen der Frau zu sexuellen Handlungen gekommen. Entsprechende Aussagen machte die Polizistin bei ihrer Anzeige, die sie unmittelbar danach auf einer Inspektion erstattete.

Beschuldigter noch nicht einvernommen

Der Beschuldigte wurde laut Gass bisher noch nicht einvernommen. Der auf freiem Fuß befindliche Beamte habe nämlich das Recht auf eine Ladung zur Einvernahme und die Vertretung durch einen Rechtsanwalt. Bisher gab es auch noch keine Suspendierung oder andere dienstrechtliche Konsequenzen.

(fd/apa)

Sollen Ärzte über 70 arbeiten?

Diskussion über Altersgrenze

Sechste Urlaubswoche für Alle!

Im heimischen Konzern 'Würth'

Verbote für ORF-Stars!

Keine Auftritte für Parteien

OSZE-Treffen in Wien

'Müssen' wir Russen einladen?

Burgenland: Kind belästigt!

Mann mit offener Hose

Kleinkind in Bohrloch gefallen

Aus 13m Tiefe gerettet

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben