Pornhub: Darauf stehen Österreicher

(19.01.2018) Österreicher stehen bei Pornos vor allem auf Milfs und Stiefmütter. Das ergibt jetzt der Jahresrückblick der Plattform "Pornhub". Unter den Top-Suchbegriffen sind vor allem deutschsprachige Pornos von reifen Damen. Aber auch Suchbegriffe wie "Cheerleader" oder "beim Ficken erwischt" werden immer beliebter.

Pornhub: Darauf stehen Österreicher1

Ein Grund für die Vorliebe für Milfs könnte der sogenannte "Ödipus Komplex" sein, so Psychotherapeutin Monika Wogrolly:
"Da verliebt sich ja das kleine Kind in den jeweils gegengeschlechtlichen Elternteil. Das ist ein soziales, gesellschaftliches Tabu und wenn man Tabus heimlich bricht, und im Internet tut man ja auch nichts böses damit, kann es sogar eine positive, nämlich eine entspannende Wirkung haben."

Pornhub: Darauf stehen Österreicher2

Nur in etwa jeder vierte Nutzer ist weiblich. Der magere weibliche Porno-Konsum erklärt sich wahrscheinlich dadurch, dass Frauen bei Sex-Filmchen anspruchsvoller sind.

Psychotherapeutin Monika Wogrolly:
"Frauen sind einfach ganz anders gestrickt. Bei Männern kann der visuelle Reiz, vielleicht mit einer Geräuschkulisse, reichen und dann ist der Mann schon sexuell getriggert und erregt. Eine Frau hat aber die Tendenz, erotische Geschichten im Internet abzurufen."

Pornhub: Darauf stehen Österreicher3

Österreich ist übrigens im globalen Pornokonsum-Ranking auf Platz 35. Rund neun Minuten und 35 Sekunden verbringt der Österreicher auf Pornhub. Pornos zum Thema "Fisting", "Bondage" und "Pissing" werden bei uns sehr viel öfter abgerufen als im Rest der Welt.

Corona: jährliche Impfung

Empfehlung von US-Experten

Salzburg: Mysteriöser Fall!

Polizei bittet um Mithilfe!

Bursche (17) muss in Gefängnis

Hat IS-Videos in Schule gezeigt

Kinder in Weinkeller versteckt!

Mann in Hollabrunn festgenommen

Countdown zur NÖ Landtagswahl!

Live: Alle Infos zur Mega-Wahl

Sexuelle Belästigung in Zug!

20-Jährige schreit um Hilfe

The Jonas Brothers

Auf dem "Walk of Fame"

Unschuldig eingesperrt

Nach 23 Jahren entlassen