Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

(07.12.2021) Jugendschützer fordern bereits seit Langem bessere Schutzmaßnahmen für Minderjährige auf Porno-Portalen. Die NGO Barnardo's in Großbritannien warnt nun erneut vor Traumata und Entwicklungsstörungen durch Pornokonsum bei Kindern und Jugendlichen.

In einer Umfrage berichten Sozialarbeiter, dass vor allem Smartphone & Co. den Pornokonsum verheerend begünstigen. Kinder und Jugendliche können, ohne überhaupt selbst Tippen zu müssen, jederzeit und überall pornographische Inhalte konsumieren. „Sie können ihnen zugeschickt oder am Handy eines Dritten gezeigt werden. Sie sehen es in der Schule am Gang, auf der Toilette und im Bus“, so eine Jugendarbeiterin zum britischen „Guardian“.

fehlende Schutzmaßnahmen

Porno-Portale weisen oftmals keine Alterskontrollen auf und auch gesetzliche Regelungen für den Schutz Minderjähriger fehlen in den meisten Ländern. Neben Erotik- oder Softpornos, kommen Kinder unter anderem mit Fetisch-Videos familiären Missbrauchs in Berührung. Dieses explizite Material kann besonders gravierende Folgen haben: Kinder, die in ihrem Leben sexuellen Missbrauch eines Familienmitglieds erlitten haben, sind traumatisiert. Solche Videos im Internet als „normal“ und „okay“ zu sehen, ist nicht nur eine enorme psychische Belastung, sondern kann verharmlosend oder gar ermutigend wirken.

verlässliche Alters-Checks nur schwer umsetzbar

Dass Altersbeschränkungen eingeführt werden müssen, darüber sind sich die Jugendschützer der NGO Barnardo’s einig. Sie fordern gesetzliche Verankerungen. Ebenso sprechen sich deutsche Jugendschützer aktiv für verpflichtende Alterskontrollen aus. Doch es scheitert nicht nur an der Kooperation mit den Anbietern, sondern auch an der technischen Umsetzung. Während Forderungen nach Alters-Checks von Porno-Diensten ignoriert werden, stellen sich Sperren und Altersbeschränkungen als unverlässlich heraus. So können beispielsweise mithilfe von VPN-Diensten ausländische IP-Adressen vorgetäuscht und länderspezifische Alterskontrollen umgangen werden.

(KvdS)

2-fache Mutter vergiftet

Ex-Mann tötet Frau

Wohnen, Mieten, Betriebskosten

AUT: 30 % haben Geldprobleme

Putin im Vergeltungsmodus

Angriffswelle gegen Ukraine

Shiffrin und das "Radfahren"

Peinliche Interviewpanne

Afghanische Frauen aufnehmen!

Fordern Frauen aus Österreich

Lehrer in Graz verhaftet

Nacktbilder von Schülern

Linz: Leiche in Donau gefunden

Radfahrer schlägt Alarm

Fiaker schlägt auf Pferd ein

Tier liegt hilflos am Boden