Premiere bei GNTM

Ex-Kandidatin erhält 2. Chance

(15.02.2024) Heidi Klum überrascht bei GNTM, indem sie der ehemaligen Kandidatin Tracy eine zweite Chance gibt. Es ist das erste Mal in der Geschichte von "Germany’s Next Topmodel", dass eine ehemalige Kandidatin erneut teilnehmen darf.

Tracy zeigt sich entschlossen und erklärt, dass sie an ihrer Persönlichkeit und ihrem Umgang mit Stress gearbeitet hat, um diese neue Chance zu nutzen.

Tracy verließ im letzten Jahr überraschend GNTM aus persönlichen Gründen. Sie gab an, sich unwohl zu fühlen und mit verschiedenen Herausforderungen zu kämpfen, darunter das Fehlen von Wohlbefinden und die Sehnsucht nach ihrer Familie.

Nach einem Laufsteg-Event traf Tracy die Entscheidung, die Show freiwillig zu verlassen, da die stressigen Situationen, Kameras und das Drama in der Villa überwältigend für sie waren.

Ihr Ausscheiden schockierte nicht nur Heidi Klum, sondern auch die anderen Models waren traurig. Aufgrund von zwei freiwilligen Abgängen entschied Heidi in dieser Woche, niemanden mehr aus der Show zu eliminieren, obwohl sie von der Leistung beim Entscheidungswalk größtenteils enttäuscht war. Tracy wird sicherlich von vielen vermisst werden!

Heidi Klum kehrt mit einer neuen Staffel von "Germany's Next Topmodel" zurück. In der 19. Staffel, die am 15. Februar 2024 startet, gibt es eine bedeutende Neuerung: Männliche Models dürfen sich erstmals bewerben. Die genauen Sendetermine sind noch nicht bekannt, aber die Show wird voraussichtlich zur gewohnten Sendezeit um 20:15 Uhr auf ProSieben ausgestrahlt. Heidi Klum zeigt sich begeistert von der neuen Dynamik, die die männlichen Kandidaten mit sich bringen.

(kg)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter