Pride: Interesse am Bombenbau

Anschlagspläne in Wien?

(01.07.2023) Nachdem vor der Pride drei junge Männer wegen Verdachts auf einen geplanten Anschlag in U-Haft genommen und mittlerweile wieder enthaftet wurden, zeigen Auswertungen deren Handys brisante Details. Der 14-Jährige erkundigte sich in einem Chat bei einem unbekannten Nutzer wie er eine Bombe bauen und wie man diese mit einem Telefon auslösen könne. Auch thematisierte er, aufgrund einer Sehschwäche nicht richtig zielen zu können. Anschlagspläne fanden sich darin aber keine.

Auf dem Messenger-Dienst "Threema" erkundigte sich der Teenager bei einem unbekannten Nutzer, welche Bestandteile er zum Bau eines Sprengstoffs benötige. Von jenem Nutzer erhielt der Beschuldigte einen Link mit einer detaillierten Anleitung. Dass er sein Interesse am Bombenbau in die Tat umsetzte oder ein Anschlag auf die Wiener Pride-Parade geplant worden wäre, ist aus den ersten Auswertungen jedoch nicht ersichtlich. Generell zeigen diese - abgesehen von einem vom 20-Jährigen an eine weitere Person verschickten Bild, das eine ablehnende Haltung gegenüber der LGBTIQ-Community suggeriert - keine Inhalte in Bezug auf die Community oder die Parade.

Neben einer Anleitung zum Bombenbau fand man auf dem Mobiltelefon des Jüngsten unter anderem auch ein Manual für ein AK-47 Sturmgewehr, ein umfassendes Dokument über die Ausreise ins Gebiet des Islamischen Staats sowie ein weiteres Dokument mit Tipps, wie man den Jihad unterstützen könne. "Er wollte seine Neugier befriedigen", kommentierte Andreas Schweitzer, der Anwalt des 14-Jährigen die Funde. "Das man hinterfragt warum er das tut, ist wichtig, damit man gegebenenfalls dagegen ansteuern kann." Er zeigte sich erneut überzeugt davon, dass sein Mandat keinen Anschlag geplant hatte und auch die beiden anderen nicht kannte.

Neben dem 14-jährigen Wiener wurden am Tag der Pride-Parade auch ein 17- und 20-jähriges St. Pöltner Brüderpaar in U-Haft genommen. Der ältere wurde bereits am selben Tag wieder enthaftet, der 17- und der 14-Jährige befinden sich seit einer Woche wieder auf freiem Fuß. Gegen alle drei wird wegen terroristischer Vereinigung und krimineller Organisation ermittelt. Die Auswertung der Mobiltelefone der Brüder offenbarte eine Vielzahl an Bildern mit IS-Symbolik. Darunter etwa Abbildungen eines IS-Siegelrings, Glaubenskämpfern und zahlreichen IS-Symbolen, aber auch Bilder von mutmaßlichen Hinrichtungen.

(APA/CD)

Deutschland liefert 3.Patriot

Mehr Luftabwehr für Ukraine

Messerattacke in Sydney

5 Menschen sterben

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber

Benko verkauft Privatjet

Will 19 Millionen