Amsterdam: Prostitutionshotel

Bau geplant

(19.02.2020) Kannst du bei deinem nächsten Amterdambesuch bald in ein Prostitutionshotel einchecken? Die Stadt überlegt den Bau eines großen Prostitutionshotels. Die Bürgermeisterin Femke Halsema will damit erreichen, dass Prostitution aus dem jahrhundertealten Rotlichtviertel im Hafengebiet zurückgedrängt wird. Sie berichtet, dass besoffene Touris dort viele Probleme anrichten. Viele Männer würden sich zudem gegenüber weiblichen Prostituierten sehr respektlos benehmen.

Die Stadt Amsterdam berichtet in einer Pressemitteilung: „Sexarbeit ist ein normaler Beruf, es ist nicht die Absicht, Sexarbeit aus der Stadt zu vertreiben.“ Ziel ist es eher, bessere Bedingungen zu schaffen als in den verwinkelten Altstadtgassen. Das Rotlichtviertel „De Walletjes“ befindet sich im ältesten Teil von Amsterdam.

Wie genau so ein Hotel aussehen soll, ist noch nicht klar. Eine zentrale Einrichtung ist geplant. Diese soll nicht mehr einfach für jeden zugänglich sein, sondern besser kontrolliert werden. Mögliche Optionen sind zum Beispiel ein Prostitutionshotel sowie ein Erotikzentrum mit Sextheater und Clubs.

(mt)

Apple hebt Store-Gebühren auf

für einige Videodienste

Corona-Spucker in U-Haft

ging betrunken ins Spital

Rapidler verzichten auf Gehalt

freiwillig ein Drittel weniger

Osterfeuer-Verbot auch in Stmk

Keine zusätzlichen Einsätze

Familienmord in Dortmund

Vater tötet Frau und Kinder

Frettchen für Impfstoff-Tests

werden mit Covid-19 infiziert

Wiener Medikament gegen Corona

wird an Erkrankten getestet

Bäcker in der Krise

90% weniger in der Kasse