Prozess: Baby misshandelt?

(25.02.2014) In Feldkirch steht heute eine Frau vor Gericht, weil sie ihrem Baby fast 20 Knochen gebrochen haben soll. Mit Spannung wird das psychiatrische Gutachten über die 32-Jährige erwartet.

Leidet die zweifache Kindsmutter am sogenannten Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom? Das ist die Frage, die heute beantwortet werden soll. Mütter, die unter dieser Störung leiden, verletzen ihre Kinder, um in der Folge Aufmerksamkeit und Anerkennung als vorbildliche Mutter zu bekommen. Der konkrete Fall hat österreichweit für Entsetzen gesorgt: Als der einjährige Bub 2012 mit einem Oberschenkelbruch ins Krankenhaus Dornbirn gebracht wird, entdecken Ärzte ganze 18 weitere Knochenbrüche in dem winzigen Körper. Die Mutter bestreitet, ihr Baby jemals misshandelt zu haben.

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion