Prozess gegen Fake-Ärztin

Maskenbefreiungen verkauft

(16.04.2021) Prozess gegen eine Fake-Ärztin am Landesgericht Wien. Einer Art Wunderheilerin, die sich aber offenbar selbst als Ärztin sieht, drohen bis zu drei Jahre Haft. Die Frau soll im Herbst und Winter zahlreiche gefälschte Maskenbefreiungen ausgestellt haben, größtenteils sogar per Ferndiagnose. 20 Euro soll sie pro Pseudo-Attest verlangt haben.

Die Anklage lautet unter anderem auf gewerbsmäßigen Betrug und vorsätzliche Gefährdung von Menschen. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Sie soll die Opfer getäuscht und sich dabei selbst bereichert haben. Durch diese gefälschten Befreiungen soll sie die Menschen eben auch gefährdet haben. Also ich gehe davon aus, dass eine unbedingte Haftstrafe verhängt wird."

(mc)

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch