Prozess gegen Schummel-Lehrerin

(27.02.2014) Am Wiener Straflandesgericht wird heute der Prozess gegen eine mutmaßliche Schummel-Sprachlehrerin fortgesetzt. Die gebürtige Ukrainerin muss sich wegen Amtsmissbrauchs verantworten. Die Frau soll bei Deutsch-Prüfungen Schummeln zugelassen und somit mehreren Personen zu Visa verholfen haben.

Dank der Unterstützung der gelernten Dolmetscherin sollen die Kandidaten auch ohne Deutschkenntnisse ihre Aufenthaltsbewilligung locker bekommen haben. Die 47-Jährige soll nämlich bei Abschlussprüfungen einfach minutenlang den Raum verlassen haben. Abschreiben war somit kein Problem. Die Angeklagte soll für ihre Prüflinge teilweise sogar selbst Fragen beantwortet haben.

Die Ukrainerin weist die Vorwürfe vehement zurück – sie hätte den Raum höchstens kurz für den Toilettengang verlassen. Doch mehrere Zeugen haben sie bereits schwer belastet.

Pandemie-Ende 2022?

Moderna-Chef rechnet damit

Schule: Sicherheitsphase endet

Noch mehr Chaos ab Montag?

Kanzler Kurz einvernommen

bereits Anfang September

Schock: Frau stirbt auf Flug!

Trotz Notlandung

Mutter erstickte ihre Kinder

Lebenslange Haft und Einweisung

Verstärkte Kontrollen ab Donnerstag

Fake 3G-Nachweise

Keine COVID-19 Infektion

bei Vienna City Marathon

Blutkonserve per Drohne?

Zum ersten Mal in Ö