Prozess: Halle-Urteil ist da

Höchststrafe nach Terroranschlag

(21.12.2020) Lebenslange Haft für Halle-Terroristen: Im Prozess um eines der schlimmsten antisemitischen Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte ist am Montag in Magdeburg ein Urteil gefallen! Ein 28-jähriger Rechtsterrorist wurde nach einem gescheiterten Terroranschlag auf die Synagoge von Halle und der anschließenden Ermordung von zwei Menschen zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Der rechtsterroristische Anschlag im Oktober 2019 hat weltweit für Entsetzen gesorgt. Der 28-Jährige hatte am 9. Oktober 2019 versucht, 51 Menschen zu töten, die in der Synagoge von Halle den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur feierten. Er scheiterte an der massiven Tür, erschoss daraufhin jedoch eine Passantin und später in einem Döner-Imbiss einen 20-jährigen Auszubildenden. Auf der anschließenden Flucht verletzte er weitere Menschen. Der 28-Jährige hat die Taten gestanden und mit antisemitischen, rassistischen und antifeministischen Verschwörungstheorien begründet.

(mt/apa)

Sauf-Kumpels schießen sich an

Schützen droht Haft

Keine "Matura light"

"Unfair und herablassend"

Pfizer: 1 Monat lagern

aufgetaut und ungeöffnet

Achterbahn steckt fest

Schock in Freizeitpark

Werden bald 12-Jährige geimpft?

Zulassung noch im Mai möglich

Wiener Wiesn abgesagt

Risiko laut Veranstalter zu hoch

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer