Prozess: Pensionistin tot getreten

(19.12.2013) Wegen Tötung einer Pensionistin muss sich eine 48-Jährige am Grazer Straflandesgericht verantworten. Der Prozess ist Ende Oktober vertagt worden. Die Angeklagte soll eine Bekannte in deren Wohnung totgetreten haben. Heute soll es neue Gutachten und Zeugenaussagen geben.

Die Grazerin soll sturzbetrunken gewesen sein, als sie plötzlich fluchtartig die Wohnung ihrer Bekannten verlassen will. Da die Tür versperrt gewesen sein soll, dürfte die Angeklagte ausgerastet sein. Wie wild soll sie auf die 67-Jährige eingetreten und sie mit einer Gehhilfe niedergedrückt haben. So lange, bis sich das Opfer nicht mehr gewehrt haben soll. Laut Staatsanwalt ist die Pensionistin an ihrem eigenen Blut erstickt.

Die Angeklagte muss sich zudem auch wegen versuchter Kindesentführung verantworten, da sie versucht haben soll, zwei Buben mit Fußballstickern in ihr Auto zu locken.

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt