Prozess: Pensionistin tot getreten

(31.10.2013) Wegen Tötung einer Pensionistin und versuchter Kindesentziehung muss sich eine 48-Jährige heute vor dem Grazer Straflandesgericht verantworten. Die Frau soll vor rund zwei Jahren eine Bekannte tot getreten haben. Im Sommer 2012 soll sie dann versucht haben, zwei kleine Buben in ihr Auto zu locken.

Die Angeklagte dürfte ein massives Alkoholproblem haben und ist bereits vor Jahren in der Nervenklinik gewesen. Im Dezember 2011 ist sie dann mit einer Bekannten in Streit geraten. Die 48-Jährige soll der Pensionistin massive Tritte gegen Kopf und Oberkörper versetzt haben. Die 67-Jährige stirbt noch am Tatort. Da die Angeklagte aber vollkommen betrunken und nicht zurechnungsfähig gewesen ist, hat das Oberlandesgericht sie vorerst enthaftet. Wenige Monate später soll sie dann aber in der Nähe von Graz versucht haben, zwei Buben mit Fußballstickern in ihr Auto zu locken. Doch die Mutter der Burschen kann die Frau in die Flucht schlagen. Beide Anklagepunkte werden heute verhandelt, der Grazerin drohen bis zu drei Jahre Haft.

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl

Kein Eis-Verkauf nach null Uhr

Verbot in Mailand

Styles-Stalkerin muss in Knast

8000 Karten verschickt