Prozess: Tödliche Sex-Attacke

(18.06.2014) Prozess um eine tödliche Sex-Attacke in Gmunden. Ein 39-Jähriger muss sich ab heute vor dem Landesgericht Wels verantworten. Der Mann soll im letzten Juli eine Bekannte brutal vergewaltigt und schwer verletzt haben. Wenige Tage später ist die Frau verstorben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Vergewaltigung mit Todesfolge und Mordversuch vor.

Die 51-Jährige soll nach einer ausgelassenen Feier nach Hause gewankt sein. In ihrem Garten soll sie dann gestürzt oder vom Angeklagten niedergestoßen worden sein. Dabei soll sie sich schwere Verletzungen zugezogen haben, an denen sie wenige Tage nach der Tat gestorben ist. Der Angeklagte soll die Verletzte jedenfalls brutal vergewaltigt und ihr zusätzlich einen schweren Schlag oder Tritt gegen den Kopf versetzt haben. Das wertet die Staatsanwaltschaft als Mordversuch.

Ein Urteil wird aber erst Anfang Juli erwartet.

Weihnachtsshopping: Jetzt!

Geschenke rar und teuer

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"