Prozess: Tötung im Vollrausch

(31.07.2014) In Graz wird heute der Prozess um den brutalen Tod einer 67-jährigen Pensionistin fortgesetzt. Eine 48-Jährige muss sich verantworten. Ende 2011 soll sie im Vollrausch auf ihre Bekannte eingetreten und ihr tödliche Verletzungen zugefügt haben.

Die Angeklagte soll in der Tatnacht zwischen zwei und drei Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Laut Gutachten ist die Frau damals nicht zurechnungsfähig gewesen. Auch das Motiv ist nach wie vor unklar.

Die mutmaßliche Täterin hat vor Gericht erzählt, dass sie damals von der „Hexe“ einfach nur weg wollte. Doch als sie die versperrte Wohnungstür nicht aufbekommen hat, sei sie ausgerastet. Die Frau soll dem Opfer heftige Tritte gegen Kopf und Brust verpasst haben. Dann soll sie die Pensionistin mit einer Gehhilfe niedergedrückt haben. So lange, bis sich die Frau nicht mehr gewehrt hat. Die Pensionistin ist an ihrem eigenen Blut erstickt.

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich