Prozess um Axt-Attacke

(28.07.2014) Prozess um eine brutale Axt-Attacke am Landesgericht Salzburg. Ein 44-jähriger Tscheche muss sich verantworten. Er soll einen mutmaßlichen Nebenbuhler nach einer Auseinandersetzung mit einer Axt verletzt haben. Der Angeklagte bestreitet allerdings die Vorwürfe.

Das Opfer, ein 23-jähriger Slowake, soll angeblich die Freundin des mutmaßlichen Täters angebaggert haben. In rasender Eifersucht soll der Angeklagte zur Axt gegriffen und den Kontrahenten damit attackiert haben. Der 23-Jährige erleidet eine tiefe Schnittwunde am Arm, bleibt aber ansonsten zum Glück unverletzt. Die Polizei kann den mutmaßlichen Axt-Schwinger wenig später festnehmen. Er streitet die Attacke ab und behauptet, dass er dem Slowaken lediglich einen Faustschlag versetzt hätte.

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion

Nacktfoto an Schüler

Lehrerin vor Gericht